der kampf mit jolicloud

ich bin seit weihnachten ein stolzer besitzer eines acer aspire one d250. als ich auf heise.de das erste mal von jolicloud gelesen habe war ich fasziniert.  ein linux auf ubuntu basis, mit cloud eigenschaften. ergo hab ich die express version heruntergeladen und versucht zu installiern. das daraus eine mammutaufgaben werden sollte, wusste ich zu dem zeitpunkt noch nicht…

die express version ermöglicht eine zusätzliche installation zu dem bestehenden betriebssystem. wunderbar denk ich mir und doppelklicke die installations exe. windows se7en findet das nicht so wunderbar und beendet die installation mit einem unbekannten fehler. eine google anfrage führt mich zur safe-express-installation. leider benötigt man dazu nicht die sechshundert mb große express installation, sondern die sechshundert mb große .iso-datei. diese muss direkt auf c liegen.

die installation mit der safe-version lief diesmal glatt. neugestartet. im boot menü schließlich jolicloud ausgewählt und auf einen schwarzen bildschirm gestarrt. nicht ganz schwarz: ein kleiner blinkender cursor oben links. da ich sogut wie keine erfahrung mit linux habe blieb mir nur die deinstalltion unter se7en. dies klappte überraschender weise einwandfrei.

jetzt stand mein urlaub an und se7en ultimate bremste doch schon strak das kleine netbook aus. ich entscheid mich also für einen neuen versuch mit jolicloud. also wieder die expressversion installiert und das verhalten hat sich nicht geändert – warum sollte es auch? könnte es daran liegen das die komplette festplatte mit truecrypt verschlüsselt ist? also die verschlüsselung entfernt.

dreizehn stunden später ist die platte entschlüsselt – express installation klappt immernoch nicht. langsam werde ich sauer… safe-installation klappt. und, oh wunder – jolicloud startet. die initialisierung und die installation des grundsystems setehen an.

plötzlich passiert es: „es wurde kein root dateisystem eingerichtet. bitte defenieren sie in der partitionstabbel das richtige system.“ oder so ähnlich zeigt mir der bildschirm an. wtf?!? ich klicke auf den ok-butten (der einzige button) in der hoffnung das root-dateisystem zu definieren. alles was passiert ist das die fehlermeldung kurz verschwindet und wieder neu erscheint. – die adern am hals schwillen an, ich bekomme das bedürfnis slipknot in voller lautstärke anzumachen (nichts ist besser gegen aggression). google befragt. ichh bin nicht der einzige mit diesen problemen aber auch diese leute haben keine lösung (bekommen).

jetzt will ich es wissen! durch einiges rumprobieren stelle ich fest, dass mcafee an dem fehler der installation der expressversion schuld ist: system security. leider tritt der fehler mit dem root-dateisystem weiterhin auf. nach weiterem suchen, slipknot dröhnt durchs haus, stelle ich fest, dass trotz positiver rückmeldung der installation, dateien fehlen müssen. das bootmenü für grub ist nicht vorhanden.

nachdem ich erfolglos versucht habe ein eigens grub menü nach einer vorlage zu basteln – uuid der richtigen partition unter windows zu finden ist imho nicht möglich, lasse mich aber gerne berichtigen – und dann festellte, dass noch mehrer dateien fehlen, wie z.b. der kernel, entscheide ich mich se7en zu löschen und jolicloud komplett drauf zu haun.

nach anfänglichen problemen mit dem usb-creator von jolicloud (lief nicht unter se7en zweiunddreißg bit sondern nur unter vierundsechizig) installiere ich jolicloud vom usb stick. besser gesagt, ich versuche es. denn diesmal ist die cd! oder das cd-laufwerk! defekt oder verschmutzt. – die hunde jaulen zu surfacing – usb-stick neu fromatiert und das ganze nochmal. nebenbei zusätzlich eine cd gebrannt, einen ide2usb adabter rausgesucht um notfalls von cd zu installiern. diesmal klappt die installation vom usb-stick obwohl das jolicloud eigen überprüfungs-tool einen fehler in einer datei angibt. welche datei diesen fehler hat, sagt es leider nicht.

als endlich jolicloud zum ersten mal booted wird die musik leiser und weniger aggresiv. die einrichtung des system, die installation der apps ist zwar etwas zeitaufwendig aber im grunde nurnoch routine. meine erfahrung mit der nutzung von jolicloud werde demnächst nachreichen.

fazit: deus ex machina macht was er will

Advertisements

~ von sixoffive - 19. Februar 2010.

Eine Antwort to “der kampf mit jolicloud”

  1. Das klingt wie meine ersten Gehversuche unter Linux. Nicht entmutigen lassen!
    Und für die Zukunft eins merken: Unter Windows wird niemals (!!) ein Linux installiert, auch wenn der Hersteller 100x sagt dass das geht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: